Jobguide PROFESSIONAL_d1220

Career News Fotos: Fotolia_fotograf27, best2012, cirquedesprit, fotomek, NLshop Bewerbung per Video Bewerbern, die zumVorstellungs- gespräch per Videocall eingela- den werden, gibt Cawa Younosi, Personalchef bei SAP, zwei Tipps: den Termin gut vorbereiten und mit höchster Empathie und Kon- zentration ins Gespräch gehen. Per Videocall oder – noch redu- zierter – am Telefon habe man nur wenig Möglichkeit, als Person zu wirken. Deshalb müsse man sich noch punktgenauer auf seine Wirkung konzentrieren. Umge- kehrt gilt das Gleiche: In so einem Distanztermin fällt es schwerer, die Reaktionen des Gegenüber wahrzunehmen. Deshalb in einem Livechat gut hinhören und bewusst darauf achten, welches Feedback von der anderen Seite kommt. Younosis zweiter Tipp – den Ter- min gut vorzubereiten – zielt nicht nur auf das Inhaltliche, sondern auch auf die Technik. Wer für das Bewerbungsgespräch eine Präsentation, ein Chart oder ein Video einsetzen möchte, sollte es imVorfeld ausgiebig testen, damit es zum richtigen Zeitpunkt rund läuft. Es wäre schade, wenn eine Bewerbung nur wegen technischer Hürden einen blöden Eindruck hinterlässt. Quelle: Businessinsider So bringt man ewige Zu-spät-Kommer zur Strecke Das Meeting ist für zehn Uhr angesetzt, fast alle Mitarbeiter sind pünktlich da, nur ein Kollege lässt alle anderen warten und biegt wie immer erst um fünf nach um die Ecke. Ein Beitrag in Impulse zeigt, wie Füh- rungskräfte sinnvoll auf solche Nachzügler reagieren. Das Magazin gibt acht Tipps, um nervige Zu-spät-Kommer zu kurieren. Denn einfach laufen lassen, ist keine gute Idee. Unpünkt- liche Kollegen kosten Zeit, Nerven und den Betriebsfrieden. g Vorbild sein: Chefs, die selbst immer zu spät zu Meetings eintrudeln, ermutigen ihre Mitarbeiter, es ihnen nachzutun. Denn solch ein Verhalten ist ja offensichtlich akzepta- bel. Also: Als Führungskraft immer pünktlich sein, sonst darf man nicht meckern. g Ansprüche klären: Wer nie kundtut, dass er Pünktlichkeit erwartet, muss sich nicht wundern, wenn sie nicht geliefert wird. Also: Allen Teilnehmern verklickern, dass man auf Termintreue steht. g Pünklich starten: Egal, wie viele noch fehlen, das Meeting startet zur verabre- deten Zeit. Wer was verpasst, ist selbst schuld, wiederholt wird nicht. g Zu-spät-Kommer öffentlich registrie- ren: Beim ersten Mal tut es noch ein flotter Spruch, imWiederholungsfall kann die Reaktion ein bisschen harscher ausfallen. Den Bummler einfach ignorieren ist keine gute Idee, weil er denken könnte, dass er mit sowas durchkommt. g Hühnchen rupfen: Hallodris, die den Sei- tenhieb nicht kapieren und weiter zu spät kommen, muss man sich unter vier Augen zur Brust nehmen und ihnen klar machen, dass einem Pünktlichkeit wirklich wichtig ist. g Konsequenzen ankündigen: Bei Mitar- beitern, die partout nicht dazulernen, hilft nur ein weiteres ernstes Gespräch, in dem man ihnen die Erwartungen an ihr Verhalten genau umreißt. Tipp: Konkrete Beispiele parat haben, wo der Mitarbeiter wieder zu spät eintrudelte. Für den Fall, dass er alles abstreitet. g Abmahnen: Bei ganz hartgesottenen Fäl- len hilft nur eine ganz offizielle Abmahnung, die in die Personalakte wandert. Quelle: Impulse News Jobguide

RkJQdWJsaXNoZXIy NTYxMjE=