Jobguide ENGINEERING_LIFE SCIENCES_d621

Company News News Porsches Flotte wird elektrisch Für Porschewar Corona nur ein „Stresstest“ und das Jahr 2020 endetemit Rekordgewinnen. Der Konzern konnte seinenUmsatz auf 28,7Milliarden Euro etwas steigern und seinenGewinn nach Steuern um13 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro. Bis 2030will der Sportwagenbauer eineMilliarde Euro investieren, umseinen CO2- Fußabdruck neutral zu stellen. Der Umbau der Modelle schreitet voran: 2030 sollen80Prozent aller neuen Porsche elektrisch sein, schreibt die FAZ. Das schafft auch neue Jobs. Derzeit unter anderem für IT-Spezialisten, aber auch für Ingenieure und Projektmanager in der Elektromobilität und der Fahrzeugentwicklung. Quelle: FAS Apple-Designzentrum in München Schon in wenigen Jahren sollen Flugtaxen den Verkehr in staugeplagten Städten entlasten. Experten wie die Unternehmensberatung Hor- váth und Partner rechnen damit, dass Flugtaxis im Jahr 2025 in großen Städten auf ersten festgelegten Routen Passagiere transportieren, 2035 sollen autonome Flüge ohne Pilotfolgen. Auf der ganzenWelt arbeiten hieran Unternehmenmit unterschiedlichen Konzepten. Einer der Pioniere dieser modernen urbanen Mobilitätslösungen kommt aus Bruchsal: Volocopter hat schon 2011 einen ersten bemannten, rein elektrischen Flug mit den Senkrechtstartern absolviert und erhielt 2016 die Fluglizenz. Nach einem erfolgreichen PR-Flugtest in Stuttgart vor rund 10.000 Zuschauern will Volocopter spätestens in drei Jahren in Großstädten die drohnenähnlichen Flugtaxis kommerziell starten. Jobguide In den nächsten drei Jahren investiert Apple eine Milliarde Euro in die Entwicklung von Halbleitern für drahtlose Technologien und 5G. Das schafft Hunderte von Jobs, schreibt die FAZ. Lufttaxis made in Germany Für dieses Vorhaben sucht das ba- dische Unternehmen Ingenieure aus den Bereichen Flugsicherung, Aerody- namik und Motorik, aber auch IT-Spezi- alisten und Controller. Mit Daimler, Intel und dem chinesischen Geely-Konzern stehen hinter Volocopter namhafte Investoren, die in Flugtaxen große Marktchancen sehen. Für flugaffine Ingenieure ist Volocopter nicht die ein- zige Anlaufstelle: Neben den Flugzeug- bauern Airbus und Boeing arbeiten auch Start-ups wie Lilium aus München an Flugtaxis. Quelle: FAZ Mit München ist Apple gut vertraut. Seit 1981 hat der Konzern dort seinmittlerweile größtes Entwick- lungszentrum Europas. Von den bundesweit rund 4.000Mitarbeitern im Einzelhandel, Engineering, Ver- trieb und in Verwaltung arbeiten in der bayerischen Hauptstadt mittlerweile knapp 1.500 Ingenieure aus 40 Ländern an sieben Standorten. Weitere Standorte sind zumBeispiel Hamburg und Berlin. Viele neue Stellen imEntwicklungszentrum Künftig kommen noch ein paar Hundert dazu, schreibt die FAZ. Denn der Hersteller von iPhone, iPad und iMac hat beschlossen, in den nächsten drei Jahren rund eine Milliarde Euro in Deutschland zu investieren – und das Gros fließt nach München in das Entwicklungszentrum. Gesucht sind hier derzeit zumBeispiel Digital Design Engineers, Cellular Software-Spezialisten genauso wieWireless PlattformArchitects. Halbleiter für Wireless und G5 Das neue Gebäude soll Ende 2022 bezugsfertig sein. Hier sollen die Ingenieure an neuen Architekturen und Designs von Halbleitern für drahtlose Technologien und den neuen Mobilfunkstandard 5G forschen und entwickeln. Dahinter steht die Strategie, Apple-Produkte zunehmend mit eigens entwickelten Chips auszustatten, um leistungsstarke und produktspezifische Anwendungen anbieten zu können. Quelle: FAZ

RkJQdWJsaXNoZXIy NTYxMjE=